JOUR FIXE

Am  Dienstag, den 06.03.2018, findet von 9 - 15 Uhr ein Jour Fixe aller Frauenberatungsstellen in Oberpullendorf statt.

 

Alleinerziehende fordern Kinderkostenstudie für zeitgemäße Familienpolitik

Österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) unterstützt offenen Brief zu Kinderkostenstudie

Wien, 06.12.2017: "Kinder kosten Geld. Miete, Lebensmittel, Kleidung u.v.m. müssen bezahlt werden und die Regierung weiß nicht, wieviel ein Kind in Österreich wirklich kostet", stellt Gabriele Fischer - Vorstandsvorsitzende der ÖPA fest. Familienleistungen müssen anhand der tatsächlichen Ausgaben berechnet werden. Bei Kindern von Alleinerziehenden wird anhand veralteter Statistiken der Regelbedarfssatz festgelegt. In einem offenen Brief an die Klubobleute und die RegierungsverhandlerInnen fordern mehr als 80 Organisationen und WissenschaftlerInnen die Durchführung einer Kinderkostenstudie. "Wir brauchen aktuelle Erhebungen über die Kosten für Kinder, um sicher zu stellen, dass Kinderarmut effektiv bekämpft werden kann", betont Fischer und weiter: "Eine Unterhaltssicherung, wie sie vor der Wahl medienwirksam von allen TeilnehmerInnen der Puls 4 Elefantenrunde versprochen wurde, muss den tatsächlichen Bedarf von Kindern abdecken und eine aktuelle Kinderkostenstudie zur Grundlage haben."

Letzte Erhebung aus dem Jahr 1964

Die letzte Erhebung, wie viel Familien für ihre Kinder aufwenden müssen um ihre Bedürfnisse abzudecken, fand 1964 statt. Seitdem hat sich die Ausgabenlage wesentlich verändert. Beispielsweise waren Handys und Computer damals noch nicht am Markt. Derzeitige Regelbedarfssätze im Unterhaltsrecht oder in der Familienförderung basieren immer noch auf den Zahlen der 1960er Jahre. Diese werden jährlich anhand des Verbraucherpreisindex angepasst. Es braucht endlich eine solide Grundlage für diese Berechnungen! Wir fordern die künftige Bundesregierung auf, umgehend eine neue Kinderkostenstudie durchzuführen, welche die aktuellen Aufwendungen für Familien berücksichtigt. Nur wenn die finanzielle Lage von Familien neu erfasst wird, können familienpolitische Maßnahmen realistisch geplant werden. Es ist höchste Zeit, auf die tatsächlichen Lebenslagen von Kindern und Familien einzugehen.

Mehr als 80 Organisationen fordern Kinderkostenstudie

Den vollständigen Brief an Klubobleute und VerhandlerInnen und die Liste der unterstützenden Organisationen und Wissenschaftler finden Sie unter:

www.kinderhabenrechte.at oder http://www.alleinerziehende.org/images/Aktuelles/Presseaussendungen/Offener-Brief_Kinderkostenerhebung.pdf

Die allgemeine Presseaussendung finden Sie unter:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171206_OTS0015/breites-buendnis-fordert-in-offenem-brief-neue-kinderkostenstudie-anhang.

Zur Organisation

Die Österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) setzt sich seit 30 Jahren als unabhängige politische Interessenvertretung bundesweit auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für Ein-Eltern-Familien ein. Die ÖPA ist Mitglied im Familienpolitischen Beirat des Bundesministeriums für Familie und Jugend und Gründungsmitglied von European Network of Single Parent Families (ENoS).

KONTAKT

Jana Zuckerhut DSA                                                          Österreichische Plattform für Alleinerziehende

Inhaltliche Leitung                                                              1090 Wien, Türkenstraße 3/3

Mobil: +43 650 622 36 06                                                   Tel: 01/890 3 890

j.zuckerhut@oepa.or.at                                                       oepa@oepa.or.at; www.oepa.or.at

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit - werden Sie Mitglied! oepa@oepa.or.at

IBAN: AT59 1420 0200 1062 7070 - BIC: EASYATW1

Design & Umsetzung von Alex Riederer´s webfactory | DAFF - Dachverband der Burgenländischen Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstellen AGB | Impressum