Aktionstag 2012 - Frei Leben - ohne Gewalt

Frei Leben - Ohne Gewalt

Der 25. November erinnert als Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen an die Ermordung der Schwestern Mirabal. Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal wurden an diesem Tag im Jahr 1960 nach monatelanger Verfolgung und Folter vom dominikanischen Geheimdienst brutal ermordet.

Seit 1999 ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen von den Vereinten Nationen anerkannt. Weltweit gilt dieser Tag als Auftakt für die Kampagne 16 Tage gegen Gewalt an Frauen. Der 10. Dezember ist seit 1948 der „Internationale Tag für Menschenrechte" und bildet den Abschluss der Kampagne.

Dazu fanden auch 2012 wieder zahlreiche Aktionen im Burgeland statt

Frei Leben ohne Gewalt im Lichtblick

Einladung Neusiedl

Frei Leben - ohne Gewalt in Oberwart

Frei Leben - ohne Gewalt

Mehr als 16 Tage gegen Gewalt

Jede vierte Frau ist einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. Das sind im Burgenland etwa 36.500 Frauen (Frauenanteil an der Gesamtbevölkerung: ca. 146.000).

Nur ein Bruchteil davon macht die Gewalterfahrung öffentlich. Betroffene brauchen die Ermunterung und auch den persönlichen Beistand aus dem sozialen Umfeld. Häufig werden Gewaltsphären und –handlungen in der unmittelbaren Umgebung (von Angehörigen, Nachbarn, Verwandten, Zeuginnen, ArbeitskollegInnen...) wahrgenommen.

Auch im professionellen Rahmen (Schule, Kindergarten, Medizinische Ambulanz....) entstehen Vermutungen im Kontakt mit von Gewalt betroffenen Menschen. Der dichte Arbeits- und Lebensalltag, persönliche Unsicherheiten und Haltungen („Da darf ich mich nicht einmischen....“) hemmen hilfreiches Handeln, lassen die Ideen dazu gar nicht erst aufkommen oder verleiten zu Diskussionen, die für die Betroffenen keine brauchbaren Hilfestellungen bringen. Zurück bleibt auch bei den Beobachterinnen ein unangenehmes und unbefriedigendes Gefühl, das erst wieder verdrängt werden muss.

Burgenländische Frauenberatungsstellen und das Gewaltschutzzentrum Burgenland bieten Hilfestellung für Menschen, die im professionellen sowie privaten Umfeld Gewalt wahrnehmen und nach passenden Handlungsmöglichkeiten suchen. Die Zahl jener Menschen, die die genannten Stellen mit solchen Anliegen kontaktieren, ist in der unmittelbaren Vergangenheit angewachsen. In mehreren Fällen konnten bereits gute Interventionsstrategien entwickelt werden.

Die Burgenländischen Frauenberatungsstellen wollen mit dem Großplakat GEWALT VERLETZT HANDELN HILFT die Zivilgesellschaft sensibilisieren. Alle burgenländischen Fraueneinrichtungen machen mit der Fahne FREI LEBEN OHNE GEWALT öffentlich auf die Notwendigkeit, gegen Gewalt aufzutreten, aufmerksam. Auch nach den „16 Tagen gegen Gewalt“ bleibt die gesellschaftliche Verantwortung aufrecht, allen Frauen ein gewaltfreies Leben zu ermöglichen.

Kontakte: Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstelle Oberwart:

03352 / 33855

info@frauenberatung-oberwart.at

www.frauenberatungsüdbgld.at

Gewaltschutzzentrum Burgenland: 03352 / 31420

burgenland@gewaltschutz.at www.gewaltschutz.at

Design & Umsetzung von Alex Riederer´s webfactory | DAFF - Dachverband der Burgenländischen Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstellen AGB | Impressum